Kryptowährungen: How-To – A Beginner’s Guide

BlockchainInformationenKryptowährungenMenova

Hast auch du diesen einen Freund, der dir an jedem Treffen über die Vorzüge und Möglichkeiten von Kryptowährungen erzählt? Wie er mit Altcoins und ICOs, welche «to-the-Moon» schossen, sein Studium und ein paar nette Spielzeuge darüber hinaus finanziert hat? Und hast auch du dich schon ein paar Mal gefragt, ob das nicht auch etwas für dich und deine Altersvorsorge wäre und wie du in diese spannende neue Welt eintauchen kannst? Dann bist du hier genau richtig!

Schritt für Schritt werden dir nachfolgend die wichtigsten Besonderheiten dieser neuen Investitionsmöglichkeit erläutert. Du erfährst, was diese Kryptowährungen überhaupt sind, wo du sie erwerben und wie du dich für einzelne Kryptowährungen entscheiden kannst. Vorab jedoch noch zwei wichtige Informationen:

  1. Um dem Anspruch auf Vollständigkeit gerecht zu werden, würde dieser Beitrag mehrere zehntausend Wörter beinhalten. Wir verzichten bewusst auf eine solche leser-unfreundliche Länge und verweisen bei spezifischen Fragen auf unsere Kommentarfunktion oder das Kontaktformular.
  2. Kryptowährungen bieten enorme Gewinnmöglichkeiten. Solche gehen jedoch stets Hand in Hand mit höheren Risiken. Sei dir also bewusst, dass du ALLES verlieren kannst und investiere entsprechend nur denjenigen Betrag, ohne welchen du problemlos weiterleben kannst. Ansonsten: Lasse es!

1. Was sind Kryptowährungen?

Alles begann im Jahre 2008 als unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto ein Whitepaper mit dem unscheinbaren Titel «Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System» veröffentlicht wurde und Anfangs 2009 die ersten Bitcoins gemined wurden.

Bitcoin erlaubt es den Anwendern, durch die Implementierung dezentraler Technologie (Blockchain) «Geld» ohne Mittelsmann von A nach B überweisen zu können. Im Laufe der Zeit entstanden unzählige weitere Kryptowährungen (Stand 19. März 2018 sind es über 1’500), welche diese technologische Grundarchitektur mal mehr, mal weniger weiterentwickelten.

Wer sich für die Details der Technologie interessiert, der findet unter nachfolgenden Links eingehendere Erklärungen dazu (die universelle Sprache in der Krypto-Welt ist Englisch):

  1. Artikel: How does the Blockchain work von Michele D’Aliessi
  2. Video: How does a blockchain work – simply explained von Simply Explained – Savjee

2. Wo kann ich diese erwerben?

Obschon grundsätzlich ohne Mittelsmann erwerbbar, schossen bald die ersten Kryptobörsen aus dem Boden, welche Käufer und Verkäufer zusammenbrachten, sodass ein Handel entstehen kann. Momentan gibt es knapp 200 solcher Börsen (Stand 19. März 2018), auf welchen man die unterschiedlichen Kryptowährungen handeln kann.

Diese Börsen unterscheiden sich stark in Bezug auf Benutzerfreundlichkeit, den gehandelten Kryptowährungen und Sicherheit. Es gilt weiter zu unterscheiden zwischen «reinen» Kryptobörsen wie Poloniex oder Bittrex und Kryptobörsen wie Bitstamp oder Kraken, wo auch Fiatwährungen wie EUR oder USD in Kryptowährungen getauscht werden können (selbstverständlich gibt es auch bereits Kryptobörsen, welche direkt CHF akzeptieren). Auf reinen Kryptobörsen können typischerweise weit mehr Kryptowährungen gehandelt werden als auf Börsen, welche ebenfalls Fiat-Gateways anbieten. Möchte also ein Anleger möglichst viele Kryptowährungen handeln können, geschieht dies üblicherweise in folgenden zwei Schritten:

  1. Konvertierung von Fiatwährungen wie EUR oder USD in Bitcoin oder Ether bei Börsen wie Bitstamp oder Kraken.
  2. Transfer dieser Bitcoins oder Ether zu «reinen» Kryptobörsen wie Poloniex oder Bittrex.

Dieser Prozess ist, obschon in der Theorie einfach, in der Realität mit einigen Besonderheiten versehen, auf welche wir nachfolgend eingehen werden.

2.1 Eröffnung von Konten bei Kryptobörsen

Viele Kryptobörsen waren in den vergangenen Monaten von einem beispiellosen Kundenansturm überrascht worden. Dies hat dazu geführt, dass sich einige dazu entschlossen haben, keine neuen Kunden mehr anzunehmen bis die eigene Infrastruktur diesem Ansturm gerecht werden kann. Dies bedeutet, dass die Kryptobörse deiner Wahl unter Umständen keine neuen Kunden mehr aufnimmt und du dich für deine Priorität Nr. 2 entscheiden musst.

Darüber hinaus führten regulatorische Erfordernisse dazu, dass heutzutage bei den meisten Börsen Selfie, Passkopie und teilweise auch ein Proof-of-Address Dokument verlangt wird, um die Identität des Nutzers zweifelsfrei klären zu können. Diese Übermittlung und Verifizierung kann bei einigen Börsen umständlich sein und sich über längere Zeit hinziehen.

2.2 Übertragung der Kryptowährungen von einer Börse zur anderen

Kryptowährungen werden auf speziellen, kryptisch aussehenden Adressen «gelagert» (siehe auch Public Key). Jede Kryptowährung besitzt seine eigene Adresstypologie. Dies bedeutet, dass bspw. Bitcoins NICHT an eine Ether-Adresse geschickt werden dürfen, da die Bitcoins ansonsten unwiderruflich verloren sind. Die meisten Börsen haben mittlerweile Checks implementiert, welche dies vor dem Versenden prüfen und nötigenfalls eine Fehlermeldung einblenden – aber noch nicht alle! Also prüfe die Angaben lieber zwei, drei Mal um ganz sicherzugehen, dass deine Kryptowährungen nicht verloren gehen.

Denn bei einer dezentralen Technologie liegt die ganze Macht und Verantwortung für die Sicherheit beim Kunden (auf den speziellen Fall von Kryptowährungen bei einer Börse kommen wir im nächsten Kapitel). Dies bedeutet, dass im Falle eines Verlusts deiner Kryptowährungen keine zentrale Instanz diese «wiederherstellen» oder dir wieder gutschreiben kann.

2.3 Sicherheit deiner Kryptowährungen bei Börsen

Wie vorhin angesprochen liegt die ganze Verantwortung für die sichere Verwahrung deiner Kryptowährungen bei dir. Falls du diese jedoch bei einer Börse «lagerst» (Hot Storage), sieht der Fall ein wenig anders aus (wir sehen an dieser Stelle mal von dezentralen Börsen wie z.B. EtherDelta ab, da diese zurzeit noch nicht die Bedeutung und Benutzerfreundlichkeit von zentralen Börsen aufweisen).

Sollte deine Börse einem operativen Fehler oder Hackerangriff ausgesetzt sein, so ist es möglich, dass du deine privaten Kryptowährungen, welche auf dieser Börse lagern, verlierst. Dies ist in der Vergangenheit bereits mehrmals passiert (Mt Gox, Bitfinex, Coincheck und viele weitere) und sollte in deinen persönlichen Risikoüberlegungen bedacht werden. Falls du dieses Risiko minimieren möchtest, kannst du die Kryptowährungen nach dem Erwerb auf ein persönliches, dir gehöriges Wallet übertragen oder die Kryptowährungen durch den Einsatz verschiedener Börsen diversifizieren.

3. Welche Kryptowährungen soll ich erwerben?

Es wäre an dieser Stelle anmassend, konkrete Anlageempfehlungen abzugeben. Niemand weiss zum aktuellen Zeitpunkt, welche Kryptowährungen in der Zukunft Erfolg haben werden (auch nicht dein cleverer Freund vom Beginn unseres Beitrags). Also führe deine eigenen Recherchen durch und informiere dich. Wie du dies tun kannst und auf was du achten solltest, werden wir dir nachgehend zeigen.

Und falls du dich nicht weiter über einzelne Kryptowährungen informieren möchtest oder davon ausgehst, dass in einer solch jungen Phase einer Technologie sowieso mehr Glück als Verstand über den Erfolg deiner Anlagestrategie entscheidet, so lege zumindest mehrere Eier in deinen Korb und diversifiziere dein Investment.

3.1 Besonderheiten vom Handel mit Kryptowährungen

Kauf von Bruchteilen: Von Aktien kennt man, dass man nur eine natürliche (also ganze) Anzahl an Aktien erwerben kann. Bei Kryptowährungen kann die Stückzahl bis mehrere Stellen nach dem Komma (wie viele kommt auf die entsprechende Kryptowährung an) genau festgelegt werden. Ein hoher Bitcoinkurs hindert dich also nicht daran, in diese Kryptowährung zu investieren.

Jederzeit handelbar: Kryptowährungen sind 24/7 handelbar – also 24 Stunden pro Tag; 7 Tage die Woche. Es gibt jedoch bei den Börsen Wartungszeitfenster auf Ebene Kryptowährung oder Gesamtebene, wo ein Handel ausgesetzt wird. Diese werden je nach Börse frühzeitig oder eher knapp angekündigt. Sorge also dafür, dass du nie zu einem bestimmten Zeitpunkt (und nur genau dann) verkaufen musst, sondern plane voraus.

Performance-Tracking: Bei den «reinen» Kryptobörsen werden sämtliche Kryptowährungen gegen andere Haupt-Kryptowährungen gehandelt (meist gegen Bitcoin oder Ether) und auch die Performance nur gegenüber diesen Haupt-Kryptowährungen ausgewiesen. Wenn also eine spezifische Kryptowährung im 1-Tages-Chart 10 % im Minus ist (gegenüber Bitcoin), bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass du auch in CHF gerechnet 10 % verloren hast. Sofern Bitcoin beispielsweise im selben Zeitraum um 20 % gestiegen ist, hast du in CHF gerechnet 8 % (1.2 x 0.9 – 1) Rendite erwirtschaftet. Apps wie Blockfolio oder CoinStats helfen dir, hier die Übersicht zu behalten.

Kursschwankungen: Im Rechenbeispiel von vorhin wurden zur Veranschaulichung bewusst hohe Tagesveränderungen gewählt. Diese sind aber in der Kryptowelt keineswegs unwahrscheinlich wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt. Mache dir also bewusst, dass durchaus Tagesschwankungen im zweistelligen (teilweise sogar dreistelligen) Prozentbereich auftreten können.

3.2 Wie komme ich an Informationen?

Zeitungen berichten mittlerweile immer öfters über Kryptowährungen und liefern einige Informationen, welche man für seine eigene Entscheidungsfindung nutzen kann. Das Gros der Informationen kriegt man jedoch durch andere Kanäle.

Reddit

Reddit ist ein Diskussionsforum, in welchem zu bestimmten Themenbereichen Diskussionsforen eröffnet werden können. Die meisten Unternehmen im Kryptobereich haben einen eigenen Bereich, wo unterschiedlichste Fragen diskutiert und oftmals auch durch Teammitglieder des entsprechenden Unternehmens / Projekts moderiert werden. Auf diese Weise erhält man erstklassige Informationen über die entsprechende Kryptowährung.
Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass grundsätzlich jeder mitdiskutieren und Meinungen oder (scheinbare) Fakten veröffentlichen kann. Die so gesammelten Informationen müssen demzufolge je nach Autor kritisch hinterfragt werden.

Telegram

Telegram ist ein Messenger-Dienst wie WhatsApp, setzt jedoch gemäss eigenen Aussagen mehr auf Sicherheit als beispielsweise WhatsApp. Dadurch wurde es in der Kryptowelt sehr beliebt und praktisch jedes Kryptoprojekt hat einen eigenen Telegram-Chat. Durch diesen wird die Community über die Fortschritte auf dem Laufenden gehalten und oftmals entstehen spannende inhaltliche Diskussionen daraus.

Slack

Slack ist ein Hilfsmittel, welches die digitale Zusammenarbeit erleichtert und in vielen Fällen von den Kryptoteams zur internen Zusammenarbeit verwendet wird. Durch die Erstellung von verschiedenen Channels können die sich Teammitglieder über den Fortschritt eines bestimmten Unterprojekts austauschen, die nächsten Schritte planen und sich intern optimal organisieren. Oftmals werden auch Community-Bereiche erstellt, wo man exklusiven Einblick in die Arbeit hinter den Kulissen gewinnen kann.

Google

Google is your friend – so auch hier. Es gibt unzählige weitere Foren, auf Kryptowährungen spezialisierte Online-Zeitungen oder Blogs, welche sich intensiv mit diesem Bereich beschäftigen. Besuche die Website des Projekts und versuche sofern möglich mit dem Projektteam zu interagieren, um dir ein Bild von dessen Professionalität zu machen.

Wir hoffen, dass du dich durch diesen Beginners-Guide etwas besser in dieser spannenden Welt der Kryptowährungen zurechtfinden kannst. Vermisst du etwas? Schreibe einen Kommentar und wir werden das Thema gerne in einem nächsten Spezialbeitrag behandeln. Denn trotz der sportlichen Länge dieses Beitrags konnten wir längst nicht alle Themen zur Sprache bringen, welche uns in diesem Zusammenhang einfallen.

Unser nächster Beitrag wird sich dem spannenden Thema ICO näher annehmen. Bleibe also auf dem Laufenden und melde dich für unseren Newsletter an, um unsere nächsten Beiträge nicht zu verpassen.

Und falls du mehr über die Kryptowelt (auch im Zusammenhang mit Blockchain allgemein) erfahren möchtest, dann melde dich noch heute und vereinbare ein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch. Wir würden uns freuen, von dir zu hören.

 

Verpasse keinen Beitrag und melde dich noch heute für unseren Newsletter an!

 


Die Menova GmbH wurde im Jahr 2017 mit dem Ziel gegründet, sowohl kompetente Beratung als auch Schulungen im Bereich Blockchain anzubieten. Darüber hinaus setzen wir gerne zusammen mit Ihnen konkrete Projekte um. Möchten Sie mehr über uns erfahren und wie auch Sie die Technologie Blockchain für sich nutzen können? Dann kontaktieren Sie uns! Wir bieten auch individuelle Coachings für unterschiedlichste Zielgruppen an.

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
HarryPatrick KöchliTinu Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] einem unserer früheren Blog-Beiträge haben wir uns angeschaut, wie man in Kryptowährungen investieren kann und was es dabei zu beachten […]

Tinu
Gast
Tinu

Hallo, was ich vermisse ist (und was ja auch ein Hauptproblem ist) wie kann ich Kryptowährungen auch wieder in reeles Geld (also zb. CHF) zurückverwandeln also auf ein Konto einzahlen lassen.Kryptowährungen kaufen ist ja schnell aber VERKAUFEN sehr schwer und wird hier nicht abgehandelt

Harry
Gast
Harry

Also ich mache das über ein normales Konto welches ich dort bei coinbase registriert hab, innerhalb 3 bis 4 Tagen ist das Geld da.

Menü